Logos an einer Wand

Die Macht der schönen Logos! 

Das Thema „Logo Anpassungen“ ist ein Bereich, den wir uns unbedingt genauer anschauen und verinnerlichen sollten.

Ich habe in meiner über 30-jährigen Laufbahn in dieser Branche schon einige interessante Gespräche zu diesem Thema geführt. Mit Kunden, aber auch mit eigenen Mitarbeitern und Spezialisten aus dem Grafikbereich. Seltsamerweise habe ich sehr selten kritische Äußerungen zum Thema Logo Darstellung von Konsumenten gehört, obwohl es diese direkt betrifft, da die Logos für sie erstellt werden.

Kunden kommen oft zu uns und sind ganz verunsichert, ob ihr Logo noch zeitgemäß ist. Diese Verunsicherung kommt von Agenturen, die ihnen weismachen wollen, dass Ihr Logo nicht mehr modern sei. Das Thema kommt auch intern bei uns in der Agentur immer wieder zur Sprache. Meistens sind das neue Mitarbeiter, denen unser Logo nicht gefällt. Sie reden dann von einem nicht zeitgemäßen und unmodernen Logo. Ach ja – und die Farbe Rot sei so aggressiv und da wir doch eine soziale Werbeagentur sind, sollte man eher mit grünen oder blauen Farben arbeiten. Auf jeden Fall müsste das Logo erneuert werden.

Logos

Muss ich mein Logo neu definieren, nur weil es rot ist?

Marken wie Levis, Beats, Coca-Cola, Toyota, Toblerone, Sony Vaio – um nur mal einige zu nennen – sind die alle aggressiv? Natürlich nicht. Sie vertreten vielleicht eine aggressive Marketing-Politik, aber das machen auch die Firmen, deren Logo nicht rot ist. Ich versuche dann immer den Kunden und auch unseren Mitarbeitern zu erklären, dass ein Logo nur so gut ist, wie sie dieses bewerben. Nehmen wir das Beispiel „Tempo“. Was macht den Unterschied zwischen einem beliebigen Taschentuch und „Tempo“ aus? Glauben Sie wirklich, dass es das Logo ist? Oder wurde vielleicht eine gut durchdachte und gezielte Marketingstrategie umgesetzt, um die Marke „Tempo“ hervorzuheben? Glauben wir, dass „Tempo“, wenn die Logofarbe rot statt blau gewesen wäre, keine bekannte Marke geworden wäre? Natürlich wäre sie das, denn der Erfolg liegt nicht alleine im Logo, sondern der gesamten Marketingstrategie. Also lassen Sie sich von Werbern nicht erzählen, dass Ihr langjähriges Logo nicht schön sei und Sie es unbedingt überarbeiten müssten.

Natürlich kann man im Laufe der Jahre Anpassungen am Logo vornehmen, aber diese sollten so gering sein, dass es nicht besonders auffällt, also das Logo nicht grundlegend verändern. Dann kann man auch Schritt für Schritt moderner werden und die meisten werden es nicht einmal bemerken. Aber glauben Sie mir, die Kritik an Ihrem Logo wird deshalb nicht geringer. Denn jeder hat einen anderen Geschmack und Sie können tun, was Sie wollen, Sie werden nie jeden Geschmack treffen. Wenn Ihre Marketingstrategie stimmt, dann führt Sie Ihr Logo trotzdem zum Erfolg.
Ein gutes Beispiel ist Coca-Cola. Der Coca-Cola Schriftzug ist wohl eines der bekanntesten Logos auf diesem Planeten. Das Logo hat sich seit dem ersten Entwurf, im Jahr 1886 durch Frank M. Robinson, kaum verändert. Im Lauf der Zeit wurden immer kleine Änderungen vorgenommen, aber niemand hat es bewusst wahrgenommen. Das ist die hohe Kunst der Logo-Anpassungen – Die kaum bemerkbare Anpassung. Wer diese Kunst beherrscht, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit langfristig Spaß und Erfolg mit seinem Logo haben.

Autor: Fikret Kinavli

Wer schreibt hier?

Hallo ich bin Fikret Kinavli, Geschäftsführer der MAKRO-MEDIEN-DIENST GmbH.

Diskussionen zum Thema Logo-Gestaltung gehört mit  zu meinem täglichen Geschäft. Ich habe diesen Artikel geschrieben weil das Thema „ist mein Logo zeitgemäß?“ immer wieder auf den Tisch kommt. Von Kunden aber auch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Newsletter anfordern!

Erhalten Sie Informationen rund um Online Marketing, Werbestrategien, Grafik und Design. Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versand­dienstleister, Auswertung und Wiederruf finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Gratis E-Book

Hier können Sie „Die WebseitenLüge“ als E-Book kostenlos herunterladen.

Die WebseitenLüge

Über 30 Jahre Erfahrungen in der Werbebranche haben mich dazu inspiriert ein E-Book zum Thema Webseiten zu schreiben und mein Wissen mit anderen zu teilen. „Die WebseitenLüge“ zeigt Ihnen meine Sichtweise der Dinge wenn es um Werbung geht. 

Zum Artikel